Telefonische Beratung: +43 664 265 60 23

Woran erkenne ich gutes OPC

Woran erkenne ich gutes OPC?

„Ich habe im Internet ein OPC-Produkt mit 95 % OPC zu einem deutlich günstigeren Preis entdeckt. Warum ist Ihr Produkt trotz des viel geringeren OPC-Gehalts so teuer?“

Im Jahr 2000 definierte eine Forschergruppe aus den USA OPC erstmals als Proanthocyanidine mit einer Kettenlänge von zwei bis zehn Catechinmolekülen1. Ein Expertengremium, das im darauffolgenden Jahr 2001 Richtlinien zur Analyse und Deklarierung von Traubenkernextrakten erarbeitete, gab jedoch keine präzise Definition für OPC an2. Entsprechend groß ist der Spielraum für Anbieter von OPC-Produkten und somit auch die Qualität der angebotenen Produkte.

Bei der Auswahl eines OPC-Produkts sollte man daher sehr sorgfältig vorgehen, denn ein Traubenkernextrakt ist nicht gleich OPC. Besonders irreführend ist die Angabe „95 % Polyphenole = 95 % OPC“ im Zutaten Verzeichnis. Bei solchen Produkten wird einfach die gesamte Menge an Pulver als OPC deklariert, was nicht korrekt ist. Die prozentuale Angabe steht nur für den Gesamtgehalt an Polyphenolen und hat nichts mit dem eigentlichen OPC zu tun, dessen tatsächlicher Wert bei solchen Produkten bei unter 1 % liegen könnte.

Während eine falsche Deklaration die Folge von Unwissenheit sein kann, so gibt es leider auch Anbieter, die bewusst versuchen einen minderwertigen Rohstoff aufzuwerten und beispielsweise mit günstigen Erdnusspolyphenolen anreichern, um so einen höheren Gesamtpolyphenol Gehalt ausweisen zu können. Hier liegt in der Folge zumeist nicht nur der eigentliche Gehalt an OPC deutlich niedriger als die Auslobung, sondern diese Produkte werden häufig gänzlich ohne Begleitdokumente angeboten, sodass Sie als Kunde keinerlei Gewissheit haben, welche Substanz in den Kapseln abgefüllt wurde.

Da es also mittlerweile ein so großes OPC-Produktangebot auf dem Markt gibt, ist ein Nachweis mittels einer Chargen Analyse unerlässlich, um Ihnen die Sicherheit eines hochwertigen Produkts zu gewährleisten. Diese sollte den Gehalt an Polyphenolen, Proanthocyanidinen und dem eigentlichen OPC ausweisen. Hochwertige Produkte bestehen in der Regel zu 95 % – 100 % aus Polyphenolen, mit einem OPC-Anteil von 40 %. Gehen die Werte deutlich darüber hinaus, wurde entweder falsch deklariert oder es wurden chemische Lösungsmittel eingesetzt, um die OPC-Ausbeute zu erhöhen.

Quelle:

  1. Waterhouse, A. L., Ignelzi, S., & Shirley, J. R. (2000). A comparison of methods for quantifying oligomeric proanthocyanidins from grape seed extracts. American Journal of Enology and Viticulture, 51, 383–389.
  2. The Grape Seed Method Evaluation Committee (2001). Grape seed extract white paper. Under the Auspices of NNFA ComPli.
  3. Cutler GH, Alessio HM, Cutler RG. (1993). Oxygen-radical absorbency capacity assay for antioxidants. Free Radical Biol Med. 14 (3): 303-311.